BAUMINISTERIN KATHRIN SCHNEIDER ÜBERREICHT DEN FÖRDERVERTRAG FÜR DAS GROSSPROJEKT.

BAUMINISTERIN KATHRIN SCHNEIDER ÜBERREICHT DEN FÖRDERVERTRAG FÜR DAS GROSSPROJEKT.

„Hennigsdorf wird damit zu einem der Vorreiter in Brandenburg im Bereich des sozialen Wohnungsbaus“ Bauministerin Kathrin Schneider. „Das ist ein wunderbarer Tag für Hennigsdorf.“ Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther 114 Wohnungen, der Großteil Sozialwohnungen, sollen im Schweitzer Viertel gebaut werden. 25,6 Millionen Euro soll der Bau der drei Häuser im Viertel
BERLIN - MITTE | Almstadtstraße 49 | Fertigstellung im Kosten- & Terminrahmen

BERLIN – MITTE | Almstadtstraße 49 | Fertigstellung im Kosten- & Terminrahmen

Fertigstellung des Gebäudes im Kosten und Terminrahmen trotz 2x Insolvenzen beim Rohbau und einer Planungsverzögerung wegen Feuerwehr Aufstellflächen Straßenland BAUBEGINN: 2016 BGF GESAMT: 2.557,03 m² GEPLANTE FERTIGSTELLUNG: 2017 GENERALPLANUNG: ARGE Pötting Architekten / Inros Lackner MITARBEITER: Yves Kekicheff, BAUHERR: WBM Mitte   Neubau eines Wohnhauses mit 24 Wohnungen | Innerstädtische
PREMNITZ BRANDENBURG | Heimstraße 16 | fertiggestellt

PREMNITZ BRANDENBURG | Heimstraße 16 | fertiggestellt

Erweiterung und Umstrukturierung eines bestehenden Seniorenpflegezentrums | 18 neue Wohneinheiten | modernes Pflege- und Betriebskonzept GEPLANTE FERTIGSTELLUNG: 2016 BGF NEU: 1.746,10 m² BGF GESAMT: 6.134,80 m² GENERALPLANUNG: Hochbau & TGA MITARBEITER: Yves Kekicheff, BAUHERR: Wohn- und Pflegezentrum Havelland GmbH         Entwurf:         Im Rahmen
VERÖFFENTLICHUNG IM FACHMAGAZIN HÄUSLICHE PFLEGE 12-2016

VERÖFFENTLICHUNG IM FACHMAGAZIN HÄUSLICHE PFLEGE 12-2016

Themen-Special „Neue Wohnformen“: Bausteine für erfolgreiches ServiceWohnen. Zukunftsweisende Quartierskonzepte bieten ihren Bewohnern durchgängige Versorgungssicherheit in einem konstanten Wohnumfeld. Dabei werden altersgerechte Wohnungen durch ambulante Service- und Pflegedienstleistungen, Tagespflegeangebote sowie – bei Bedarf – auch eine stationäre Pflege mit ärztlicher Kompetenz vervollständigt… (Artikel von Jörn Pötting erschienen im Fachmagazin Häusliche Pflege
Veröffentlichung Fachzeitschrift Altenheim 06-2016

Veröffentlichung Fachzeitschrift Altenheim 06-2016

ServiceWohnen im Quartier erfolgreich umsetzen. Artikel von Jörn Pötting. Durch die Ergänzung mit Servicewohnungen können aus stationären Pflegeeinrichtungen zukunftsweisende Quartierskonzepte entstehen. Jörn Pötting, der mit seinem Berliner Büro Pötting Architekten seit 15 Jahren schwerpunktmäßig für Senioren baut, erläutert, welche Chancen sich dadurch eröffnen und welche Planungsparameter zu beachten sind… (Artikel
Veröffentlichung CAREkonkret 17-2016

Veröffentlichung CAREkonkret 17-2016

Die Lösung liegt im Quartier. Weiterentwicklung des kostengünstigen Seniorenwohnens in „Plattenbau“-Siedlungen der neuen Bundesländer. Artikel von Jörn Pötting. Berlin. Schon lange vor der Wende wurden in den heutigen neuen Bundesländern spezielle Gebäude entwickelt, um älteren Menschen eine lange Selbständigkeit in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sie vereinten Kleinstwohnungen mit Gemeinschaftsräumen sowie medizinischen Grundversorgungseinrichtungen unter
Veröffentlichung Health&CareManagement 11-2015

Veröffentlichung Health&CareManagement 11-2015

Wohnen im Quartier. Best Practice mit Potenzial. Artikel von Jörn Pötting und Angela Tohtz. Ältere Menschen haben hohe Ansprüche an Individualität und eine möglichst lange Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden. Gleichzeitig wünschen sie gemeinschaftliche Angebote und benötigen eine lückenlose Versorgungssicherheit in allen Lebenslagen. Die Antwort liegt in einer engen Verzahnung des Wohnungsangebots mit aufeinander
BERLIN - PANKOW | Thulestraße 40 | Neubau eines Wohnhauses

BERLIN – PANKOW | Thulestraße 40 | Neubau eines Wohnhauses

Neubau von 42 Eigentumswohnungen incl. Tiefgarage | im Kiez an der Grenze zum Prenzlauer Berg   42 WOHNUNGEN und 1 GEWERBEEINHEIT FLÄCHE BGF: 5.900 m² AUSFÜHRUNGSPLANUNG: Pötting Architekten MITARBEITER: Yves Kekicheff, BAULEITUNG: HnB Bau- und Service GmbH STATIK: GGH Ingenierue PROJEKTSTEUERUNG: GSP_Gesellschaft für Städtebau und Projektentwicklung Berlin mbH BAUHERR: GSP_Gesellschaft für Städtebau und Projektentwicklung Berlin
BERLIN - LICHTENBERG | Maximilianstraße 15 | Neubau eines Wohnhauses

BERLIN – LICHTENBERG | Maximilianstraße 15 | Neubau eines Wohnhauses

Neubau von 40 Eigentumswohnungen incl. Tiefgarage 40 WOHNUNGEN und 1 GEWERBEEINHEIT AUSFÜHRUNGSPLANUNG: Pötting Architekten MITARBEITER: Yves Kekicheff BAUHERR: GSP_Gesellschaft für Städtebau und Projektentwicklung Berlin mbH   ENTWURF: HÖHNE Architekten BDA Komplette Ausführungsplanung für alle Hochbaugewerke. 40 Wohnungen mit Balkonen, Terrassen, Kellerraum und Tiefgaragenplatz, mit einer Fläche zwischen ca. 30 m² und ca. 116 m². Fertigstellung
Veröffentlichung medAmbiente 03-2015

Veröffentlichung medAmbiente 03-2015

Wie entsteht Nachbarschaft? Seniorenwohnen: Konzepte für Versorgungssicherheit im Quartier. Jörn Pötting im Interview mit Matthias Erler. Pötting Architekten hat in jüngster Zeit eine Reihe von Projekten vorgestellt, in denen durchgängige Versorgungssicherheit für Senioren innerhalb eines einzigen Quartiers geschaffen werden soll. Die Quartiere sind variabel aus denselben Grundbausteinen Stationärer Pflege, Tagespflege, Sozialstation und Betreutem Wohnen zusammengesetzt.
Pötting Architekten mit eigenem Messestand auf der Altenheim 2015

Pötting Architekten mit eigenem Messestand auf der Altenheim 2015

Nominierung für den INNOVATIONSPREIS. Pötting Architekten waren 2015 erstmals mit einem eigenem Messestand auf der Altenpflege in Nürnberg.   Projekte für das selbstständige Wohnen in der Apartmentresidenz mit Schwimmbad, 65+ Baugruppen-Projekte, Gebäude mit klassischer Pflege in der stationären Hausgemeinschaft, sowie kostengünstige barrierefreie Wohnungsbauten für Senioren innerhalb des Hartz-4-Mietbudgets – seit 2002 konnten Pötting Architekten zahlreiche
Seniorenpflegezentrum Premnitz

Seniorenpflegezentrum Premnitz

BAUBEGINN: 2. Quartal 2015 Erweiterung des Seniorenpflegezentrums in Premnitz h4> GEPLANTE FERTIGSTELLUNG: 2016 GENERALPLANUNG: Hochbau & TGA MITARBEITER: Yves Kekicheff BAUHERR: Wohn- und Pflegezentrum Havelland GmbH       Bauvorhaben Die geplante Erweiterung des Seniorenpflegezentrums in Premnitz ersetzt die bestehende ebenerdige Bebauung mit Küche, Speisesaal und Verwaltungsräumen. Auf deutlich erweiterter Geschossfläche werden in enger funktionaler
POTSDAM | Herrmann-Kasack-Straße | Baugruppe 65+

POTSDAM | Herrmann-Kasack-Straße | Baugruppe 65+

Neubau eines Wohnhauses für eine Baugruppe 65+ | selbstbestimmt und individuell | barrierefrei | Gemeinschaftsräume | Gästeapartment. FLÄCHE BGF: 871 m² BAUKOSTEN: 1.200.000 € BAUKOSTEN / m2: 1.340 € PLANUNGSZEIT: 2015 MITARBEITER: Yves Kekicheff BAUHERR: Baugruppe 65+       WIE WOLLEN WIR MORGEN WOHNEN? In Potsdam entwickelten Pötting Architekten für diese stets aktuelle Fragestellung
Veröffentlichung Seniorenheim-Magazin 02-2015

Veröffentlichung Seniorenheim-Magazin 02-2015

Stell Dir mal ein junges Haus für ältere Menschen vor… Das Johanniter-Quartier in Potsdam. Artikel von Jörn Pötting und Angela Tohtz. Mit diesem Motto tritt das Büro von Pötting Architekten an, um dem Thema Seniorenwohnen mit frischen Ideen und moderner Architektur ein neues Gesicht zu verleihen. In den letzten 15 Jahren entwarf das Büro eine
ALTLANDSBERG BRANDENBURG | Seniorenzentrum am Röthsee | Fertigstellung August 2014

ALTLANDSBERG BRANDENBURG | Seniorenzentrum am Röthsee | Fertigstellung August 2014

Neubau eines Wohnhauses für Senioren mit Betreuungs- und Pflegebedarf (stationäre Einrichtung nach SGB XI) mit 48 Plätzen und einer Tagespflege für 12 Besuchern FLÄCHE: BGF= 3.324 m² , BRI = 10.241 m³ BAUKOSTEN: 4,9 Mio (KG 200-700 brutto) BAUZEIT : 03/2013 – 06/2014 GENERALPLANUNG: Pötting Architekten MITARBEITER: Yves Kekicheff, Gabi Teichmann STATIK: GGH Ingenieure TGA:
Veröffentlichung Altenheim 11-2014

Veröffentlichung Altenheim 11-2014

Wie sich Gegensätze kombinieren lassen. Artikel von Jörn Pötting. Vorgabe für das neue Seniorenzentrum in Altlandsberg war, zwei Wohngruppen zu einem gemeinsamen Wohnbereich zusammenzulegen. So wurden die stationären Hausgemeinschaften mit zentralen Küchen- und Personaldiensträumen kombiniert. Ein Widerspruch? Nicht wenn die bauliche Konzeption das Vorhaben unterstützt… (Artikel erschienen in der Zeitschrift Altenheim 11-2014, S. 48-50) Download
BERLIN - FRIEDRICHSHAIN | Bebauungsstudie | Wohnungsbau

BERLIN – FRIEDRICHSHAIN | Bebauungsstudie | Wohnungsbau

Kostengünstiger Mietwohnungsbau | Innerstädtische Baulücke innerhalb gründerzeitlicher Blockrandbebauung | flächeneffiziente Mustergrundrisse | KfW 70-Standard BAUHERR: WBM Wohnungsbaugesellschaft Mitte mbH FLÄCHE/ BGF: 5.300 m² VERMIETBARE FLÄCHE: 3.500 m² ANZAHL WOHNUNGEN: 40 Wohnungen + 1 Kita BAUKOSTEN/ m2 BGF: 1.500,-/m² (KG 200-700) PLANUNGSZEIT: 2014 STATUS: Beauftragte Leistung abgeschlossen LEISTUNGEN LP 1-2 nach HOAI. Lageplan, Baumassenuntersuchung, Nutzungskonzept, Grundrisse