Modulare Erweiterung Haus im Park | Bremer Straße 29 | 27432 Bremervörde

  • 45 Wohnungen, Wohnungsgröße zwischen 35 – 55 m²

  • 4 ambulant betreute Wohngemeinschaften mit 12 Bewohnern

  • 3 Tagespflege mit je 15 Besuchern , zusammen 45 Plätze

 
 

FLÄCHE BGF: ca. 12.500 m²
BAUKOSTEN: ca. 16,0 Mio €
PLANUNGSZEIT: 110 Monate
BAUZEIT: 20 Monate
GENERALPLANUNG: Pötting Architekten
MITARBEITER: Yves Kékicheff, Juliane Gareis, Diego Uriebe, Yen Vu, Evelyn Wilceck,
BAUHERR: OsteMed Kliniken und Pflege GmbH | Bremer Straße 29 | 27432 Bremervörde
 
 

pa_symbole_3pa_symbole_2pa_symbole_1
 
 

Entwurf:


 

Konzept:

 

Momentan entspricht die stationäre Pflegeeinrichtung nicht mehr den aktuellen Ansprüchen an eine stationäre Pflege und soll deshalb zeitnah geschlossen werden. Die Voraussetzung für die Schließung der stationären Pflegeeinrichtungen ist die Schaffung von Ersatzpflegeangeboten im ambulanten Bereich.

Auf dem Grundstück an der Bremer Straße 29, Haus im Park, sollen ambulant betreute Wohnungen errichtet werden und eine Tagespflege für 50 Personen. Das Angebot von ambulanten Wohnungen richtet sich an Senioren mit geringeren Pflegegraden die noch selbstständig wohnen können und die Angebote des ambulanten Pflegedienstes und der Tagespflege in Anspruch nehmen möchten.

In unmittelbarer Nähe werden vier ambulant betreute Wohngemeinschaften mit zwölf Bewohnern und eine Tagespflege für ca. 50 Personen errichtet. Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften bieten Senioren mit höheren Pflegegraden ein sehr gutes Pflege- und Betreuungsangebot in einer häuslichen Wohnatmosphäre. Die Betreuung der Bewohner erfolgt durch den ambulanten Pflegedienst und den Besuch der direkt angeschlossenen Tagespflege.

Als Zielvorgabe für die Machbarkeitsstudien für die Bremer Straße sollten zwischen 40 – 50 Wohnungen mit einer Mietfläche von 35 – 55 m² geplant werden. Außerdem sollte eine neue Tagespflege mit 45 – 55 Plätzen entworfen werden.

Entwurfsbestimmende Bedingung war die Forderung nach dem Funktionserhalt des Altbaus bis die neuen Gebäude fertig wären und die Bewohner von dem alten Gebäude in das neue Gebäude umziehen können. Auf dem relativ weitläufigen, gepflegten Parkgrundstück mit einem schönen Bestand an alten, hochgewachsenen Bäumen sollte ein Standort für die oben genannte Nutzung mit betreuten Wohnungen und Tagespflege gefunden werden.

Städtebauliche Idee

Das neue Gebäude für Betreutes Wohnen und Tagespflege wird auf der Grundstücksfläche zwischen dem bestehenden 3-flügligen, ehemaligen Krankenhaus und der Bremer Straße platziert.

Hierzu ist das bestehende ein- bis eineinhalbgeschossige Ärztehaus aus den achtziger Jahren zurückzubauen. Die Einbeziehung des bestehenden Ärztehauses in den zu planenden Neubau ist nach Ansicht der Entwurfsverfasser und der Bauherrnvertreter unter Kosten- und Flächengesichtspunkten nicht effizient.

Das dreigeschossige „Z-förmige“ neue Gebäude nimmt mit einem schmalen ca. 11,50 m breiten Gebäudeteil die vorhandene Bauflucht der benachbarten Gebäude an der Bremer Straße auf.
Durch die „Z-förmige“ Gebäudestruktur entstehen zwei Hofbereiche, wovon ein öffentlicher Hofbereich zur Bremer Straße orientiert ist und ein geschützter Hofbereich der Tagespflege zur Südseite in den Park hin orientiert ist.

Der Haupteingang zum Gebäude liegt an dem öffentlichen, straßenseitigen Hof.
Dieser wird räumlich definiert durch den nördlichen eingeschossigen Gastronomiepavillon mit Terrasse und südlich durch das zweigeschossige, schmale Giebelgebäude mit dem Stadtbild prägenden Satteldach.

Der geschützte Hof für die Besucher der Tagespflege ist nach Norden versetzt und bietet durch die großen Südterrassen und einen geschützten Gartenumlauf den Besuchern der Tagespflege gute Aufenthaltsmöglichkeiten im Außenbereich.